« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 05.11.2016

Fördergelder vom lsb h für zwei Sportvereine

TC Heidenrod und TV Wehen



Der Sportkreisvorsitzende Manfred Schmidt (3.v.l.) und sein Vorstandskollege Helmut Heisen  (3.v.r.) überreichten die Bescheide an (v.l.):Dr. Hermann Thieme, Dieter Rausch, Matthias Urban (alle TCH), Ute Lenk, Wolfgang Bremer (beide TV Wehen) und Erik Lang (TCH). Foto: MRM
 

Rheingau-Taunus-Kreis/Heidenrod – (MRM) Der Vorsitzende des Sportkreises Rheingau-Taunus Manfred Schmidt und sein Stellvertreter Helmut Heisen überreichten im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Clubhaus des TC Heidenrod in Laufenselden an zwei Sportvereine Förderbescheide des Landessportbundes Hessen (lsb h) in Höhe von knapp 5000 Euro.

Der Vorsitzende des TC Heidenrod (TCH) Dr. Hermann Thieme begrüßte die Vertreter des Sportkreisvorstandes und des TV Wehen im Clubhaus des Vereins und betonte, dass dieses Treffen einen sehr erfreulichen Anlass habe.

Der Sportkreisvorsitzende Manfred Schmidt dankte dem TCH dafür, dass er die Rolle des Gastgebers übernommen habe. Er betonte, dass die Vereine eine Bescheidübergabe für die Vereine ein schöner Anlass sei, aber auch für den Sportkreisvorstand.

„Die Mittel aus dem Vereinsförderfond des lsb h sind gewährleistet“, so Schmidt. Erfreulich sei zudem, dass die Bewilligungszeiträume auf derzeit neun Monate verkürzt worden seien. „Der Förderfond des lsb h ist für die Vereine und ihre Arbeit ungemein wichtig“, machte der Sportkreisvorsitzende deutlich.

Danach überreichten Schmidt und Heisen die Bescheide: der TV Wehen erhielt 1674,69 Euro für den Kauf von Judomatten, der TC Heidenrod durfte sich über 3129 Euro freuen, die für die Installation einer Flutlichtanlage eingesetzt wurden.

Die Vertreter der beiden Vereine dankten dem lsb h und dem Sportkreis für diese ungemein wichtige finanzielle Unterstützung. Den anschließenden Meinungsaustausch nutzten Schmidt und Heisen dazu, weitere Serviceleistungen des lsb h und des Sportkreises für die Vereine vorzustellen (z. B. Vereinsberatung, Vereins- und Personenehrungen) und Fragen zu beantworten. Sie unterstrichen zudem, dass der enge Kontakt zu allen Vereinen im Kreis für den Sportkreisvorstand hohe Priorität genieße. Text: Michael Reitz

 
 
Facebook Account RSS News Feed