« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 31.07.2018

Sport- und Erlebniscamp am Bleilochtalsee 2018

Spiel, Spaß, Sport und Begegnung

Sport- und Erlebniscamp am Bleilochtalsee 2018


Die Jugendwarte Lena Herke (li. hinten) und Dorian Massmig (2.v.l. hi.) und Beisitzerin Clara Freiding (davor) zusammen mit Sportkreisvorsitzenden Manfred Schmidt (li. hi.) beim Gruppenfoto vor der Abfahrt. Foto: Dorian Massmig

Am Montag den 23.7. fuhren wir, der Jugendvorstand des Sportkreises Rheingau-Taunus, mit 19 Kindern und Jugendlichen unseres Kreises nach Thüringen, um dort an der Bleilochtalsperre im SEZ Kloster mit einer Jugendgruppe unseres Partnerkreises Saale-Orla fünf Tage zu verbringen.
  
Fotos: Sebastian Beer

Nach einer anstrengenden, fünfstündigen Busfahrt gab es erstmal Mittagessen und wir konnten unsere Zimmer beziehen, bevor wir dann die Gruppe mischten und teilten, um einige Interaktionsspiele zu spielen und sowohl unsere eigene Gruppe, als auch die Thüringer kennenzulernen. Da Teamwork unumgänglich war, wenn man die teilweise sehr anspruchsvollen Aufgaben lösen wollte, kamen alle schnell ins Gespräch um gemeinsam Lösungen zu finden.

Foto: Lena Herke

An Tag Zwei unserer Freizeit standen zwei besondere Programmpunkte an: Bogenschießen und Kanu fahren! Wieder teilten wir nach dem Frühstück die Gruppen und während die ersten sich mit Pfeil und Bogen übten, um am Ende einen Schützenkönig feststellen zu können, paddelten die anderen über den größten Stausee Deutschlands. In der Mittagspause nutzten wir das warme Wetter um im See zu schwimmen, bevor wir dann die Gruppen tauschten. Am Abend gab es dann Essen vom Grill. Besonders freute sich der Jugendvorstand, dass der 1. Vorsitzende unseres Sportkreises Manfred Schmidt und sein Stellvertreter Helmut Heisen der Gruppe einen Besuch abstatteten und sogar mit Kanu fuhren.

Foto: Anne Lenz

Auch am dritten Tag an der Bleilochtalsperre hatten wir große Pläne. In der Bootshalle des Klosters gab es eine Kletterwand, an deren Ende sich jeder, der es bis oben schaffte in einem Buch verewigen konnte.  An der Boulderwand konnten im Team Punkte gesammelt werden, später gab es dann eine Siegerehrung mit kleinen Preisen. Einige versuchten sich sogar an den höchsten Schwierigkeitsgraden oder kletterten blind! Neben dem Klettern hatten wir die Möglichkeit den See von einem Segelboot aus zu betrachten. Dabei hieß es aber nicht zugucken, sondern anpacken! Unter der Anleitung der Profis konnte jeder dazu beitragen das Boot zu steuern.  Auch an diesem Abend gab es noch eine kleine Besonderheit, denn einige Kinder hatten sich bereiterklärt, Stockbrotteig für alle zuzubereiten. Am Lagerfeuer konnten wir den Tag dann gemütlich ausklingen lassen.
  
Foto: Sebastian Beer                                              Foto: Clara Freiding

Am Donnerstag fand unsere Teamolympiade statt. Dabei mussten die Teams sich in verschiedenen Spielen beweisen und beispielsweise mit einem einzigen Stift, mit dem jeder durch ein Seil verbunden war, ein Boot malen oder mit Quietscheentchen Golf spielen. Nach dem Mittagessen wurde dann das Siegerteam verkündet. Am Nachmittag wurden verschiedene Sportarten angeboten, einige nahmen an einem Volleyball-, andere an einem Fußballturnier teil. Ein weiterer Teil der Gruppe entschied sich dafür, im See Wasserball zu spielen und Staffeln zu schwimmen. Diesen Abend stand auf dem Plan eine Überraschung, die alle schon die ganze Woche brennend interessierte. Dann wurde das Geheimnis endlich gelüftet: Das Highlight sollte eine Fackelkanutour sein! In großen 12-Personen-Kanus ging es dann im Mondschein los, erst auf der Rückfahrt zündeten wir die Fackeln an, die dem Ganzen eine ganz besondere Atmosphäre verliehen. Zurück an Land ging es dann, etwas später als gewohnt, ins Bett.
  
Fotos: Sebastian Beer

Freitag war der Tag unserer Abreise, nach dem Frühstück und der Zimmerreinigung wurden wir schon bald von unserem Bus erwartet und es hieß Abschied nehmen von den Thüringern. Nach einer anstrengenden, aber vor allem sehr schönen
Woche sind wir alle wieder gut angekommen und freuen uns schon auf die nächste Sommerfreizeit!
Für mehr Eindrücke aus dem Sportcamp folgt der Sportjugend auf Instagram: @skj.rheingautaunus .
Text: Clara Freiding

Foto: Lena Herke


 
 
 
Facebook Account RSS News Feed